BACK TO TOP

about me

Yojo Christen

Sobald ich laufen konnte, zog es mich immer wieder zu dem großen, schwarzen Ungetüm hin, das so viele unterschiedliche Töne erzeugen konnte, unserem Flügel. Mein größter Spaß war es, ständig darauf herum zu klimpern. Mit drei Jahren bekam ich deshalb schon meinen ersten Klavierunterricht. Mit sechs konnte ich eine Reihe von Klaviersonaten auswendig und erfand in Anlehnung an diese immer mehr eigene Kompositionen.

Im Alter von acht Jahren fing ich an, Konzerte zu geben; zunächst im privaten Rahmen, was sich allerdings schnell herumsprach, sodass meine Auftritte immer häufiger öffentlich wurden. Unter die klassischen und romantischen Stücke, die ich vortrug, mischte ich dann auch meine eigenen und hatte damit besonderen Erfolg.

In einem Füssener Hotel hörte mich der japanische Botschafter Isamu Kurosaki beim Üben und lud mich 2010 zu einer Tournee durch 7 japanische Städte ein. Das war eigentlich mein Schlüsselerlebnis. Danach wusste ich, dass ich mein Leben nur mit Musik verbringen will. Man gab mir in den Zeitungen merkwürdige Bezeichnungen: Wunderkind, Feuerwerker, Frühstarter et cetera. In dieser Zeit hatte mich auch die GEMA als Komponist aufgenommen, deren jüngstes Mitglied ich war. Und zu allem Überfluss gewann ich als jüngster Teilnehmer damals auch noch den zweiten und den Publikumspreis beim internationalen Diabelli-Kompositionswettbewerb in München. Aus dem prämierten Klavierwerk habe ich dann den letzten Satz zu Franz Hummels Klavierkonzert „Krieg und Frieden“ erarbeitet, welches ich unter der Leitung von Tetsuro Ban mit den Regensburger Philharmonikern uraufführte.

Konzerte beim Bonner Beethovenfest, in Paris, Rom, Wien, München und beim Schleswig-Holstein-Musikfestival brachten mich durch den begeisterten Zuspruch mehr und mehr zu der Überzeugung, dass ich der Musik gehöre.

Mein Qualitätskriterium an mich selbst ist immer das Ausmaß der eigenen Begeisterung für das was ich gerade darbiete; und wenn mich dabei der Inhalt der Musik unaufhaltsam überwältigt und in nie betretene Regionen eines eigenartigen Glücksgefühls entführt. Das hat dann nichts mehr mit mir selbst zu tun, sondern es ist etwas Objektives, Geheimnisvolles, vielleicht die Kunst.

Yojo Christen

Check out our
i

Apparently we had reached a great height in the atmosphere, for the sky was a dead black, and the stars had ceased to twinkle.